Traubenvergiftung: Hund im Weinberg beaufsichtigen

Hund traubenvergiftung

Winehunter...

Traubenvergiftung? Manche Leute kennen vielleicht Vergiftungserscheinungen bei übermäßigem Weingenuss, auch die Taubenvergiftung im Park durch gelangweilte alte Leute soll bereits vorgekommen sein. Aber dass auch das "Rohmaterial" des Weins, die Weintrauben, giftig sein können, ist den Wenigsten bekannt. Jedoch – die Überschrift verrät es bereits: Eine Traubenvergiftung trifft Hunde und keine Menschen, also ist erstmal Entwarnung angesagt. Diejenigen, die gefräßige Vierbeiner zuhause haben, sollten dennoch aufpassen.

Lunes, unser treuer Begleiter, der nicht nur ungefragt als Maskottchen herhalten muss, sondern auch stets geduldig unsere "Weinerei" erträgt, liebt Wein. Klar. Aber von Weintrauben lässt er seine Finger bzw. Pfoten. Aus gutem Grund. Denn der Verzehr von Weintrauben und insbesondere von Rosinen kann für einen Hund tödlich enden...

Weintraubenvergiftung Hund: Wenige Trauben bzw. Rosinen reichen bereits aus

Gerade jetzt in der Lesezeit, wenn die süßen, vollreifen Beeren locken, aber auch ansonsten durch die stete Verfügbarkeit von Weintrauben, sollte bei Spaziergängen und zuhause darauf geachtet werden, dass sich die nimmersatten Allesfresser keine der leckeren Trauben einverleiben. Schon 10 Gramm Weintrauben pro Kilogramm Körpermasse – also bei einem mittelgroßen Hund gut eine Handvoll Beeren – können toxisch auf den Hundeorganismus wirken. Bei den konzentrierten Rosinen genügt gar nur ein Viertel der Menge. Auch der nach der Weinlese häufig in den Weinbergen als Dünger ausgebrachte Trester kann eine giftige Wirkung entfalten.

Weinberg Hund

Wie macht sich eine Traubenvergiftung beim Hund bemerkbar?

Offensichtlich laufen nicht alle Hunde Gefahr, bei entsprechenden Verzehr eine Weintraubenvergiftung zu erleiden – Voraussetzung scheint eine entsprechende individuelle Veranlagung zu sein. In der Regel sollen die Symptome einer Weintraubenvergiftung beim Hund nach wenigen bis 24 Stunden auftreten. Ist der Flohzirkus auch nach einem Tag noch quietschfidel, ist in den allermeisten Fällen Entwarnung angesagt.

Sollte der Hund unglücklicherweise eine entsprechende Prädisposition aufweisen, macht sich die Traubenvergiftung zunächst durch Erbrechen, gefolgt von Antriebs- und Appetitlosigkeit sowie Bauchschmerzen und Durchfall bemerkbar. Die Symptome einer Traubenvergiftung beim Hund können einige Tage anhalten – im schlimmsten Fall endet diese mysteriöse Vergiftung mit einem Nierenversagen und dann war's das. Bis zu 50 Prozent der von einer Traubenvergiftung betroffenen Hunde sollen an den Folgen sterben - allerdings scheint das keine offiziell bestätigte Zahl zu sein.

Was tun bei einer Traubenvergiftung beim Hund?

Wie es zu der Weintraubenvergiftung bei Hunden kommt? Tja, das ist noch nicht geklärt, der verantwortliche toxische Stoff konnte noch nicht identifiziert werden. Entsprechend gibt es noch keine wirklich erfolgversprechende Therapie.

Dennoch sollte man bei einem Verdachtsfall oder schon auftretenden Traubenvergiftungssymptomen schnell eine*n Veterinärmediziner*in aufsuchen. Dort können bspw. Infusionen oder eine Bauchspülung angewendet werden. Und dann Daumen drücken...

Wobei man jetzt nicht in Panik verfallen sollte: Kleine Mengen richten meist auch keinen Schaden an. Und wie gesagt, können viele Hunde durchaus Weintrauben fressen und erfreuen sich weiterhin bester Gesundheit. Auch Lunes hatte irgendwann beim Weinbergsspaziergang schon einige Trauben verspeist...mittlerweile mag er sie aber nicht mehr. Aber man muss es ja nicht darauf ankommen lassen, oder?

Rheingau Weinberg

Quellen: wikipedia.de, animal-health-online.de, tz.de

Alle Bilder: ...tastes like Wine!