…tastes like Wine! meets YouWine

- Sommer, Sonne, Weinplausch...

... das YouWine-Interview Teil 1 -

Diesmal haben wir niemanden besucht, nein: die zwei Betreiber*innen des neuen, gerade im Mai 2015 gestarteten YouWine-Onlineshops mit Sitz im benachbarten Rheinhessen haben uns einen Besuch abgestattet. Auch mal schön. Bei bestem Sommersonnenwetter haben wir im luftig-grünen Hof des ...tastes like Wine!-Hauptquartiers zusammengesessen und zwanglos geplaudert. Selbstverständlich fehlte es auch nicht an gut gekühltem Weißwein, den wir als gute Gastgeber zeitig der drückenden Hitze entzogen haben. Als gute Gäste haben Ina (26) und Torsten (29) aber auch Wein mitgebracht: den Rotwein – Angelucci Leonate Montepulciano d'Abruzzo - haben wir schon in einem Artikel verwurstet... Der andere Wein, ein besonderer Weißwein desselben italienischen Weinguts, wurde gemeinsam getrunken – mehr dazu weiter unten im Text.

YouWine Onlineshop

Torsten und Ina von YouWine

Bevor es losgeht, dachten wir, wir spielen ein wenig Wein raten...schließlich handelt es sich bei Ina und Torsten um ausgebildete Weinexpert*innen. Netterweise haben sie sich auch sofort – "klar" - darauf eingelassen und wir füllten ihre Gläser unübersehbar mit Weißwein (Euch können wir es ja schonmal verraten: Es handelte sich um einen trockenen Riesling Alte Reben, Jahrgang 2014, von der Mosel bzw. von Aribert Kochan, mit dem wir auch schon mal das Vergnügen hatten). Aber was mag das wohl sein? "Schon mal kein Rotwein", bemerkt Torsten kundig. "Das Studium hat sich gelohnt!", freut sich Ina, was mit allgemein zustimmendem Gelächter bedacht wird. Aber im Ernst: Torsten erzählt, dass es gar nicht so leicht sei, Rotwein (wenn er nicht so tanninlastig ist), Weißwein und Rosé auseinanderzuhalten, wenn man aus schwarzen Gläsern oder mit geschlossenen Augen koste. Hm, haben wir auch schonmal von gehört, müssen wir mal ausprobieren...aber weiter im Spiel: Also Weißwein stimmt, aber wo könnte der herkommen? "Der hat einen Touch Restsüße, heimische gelbe Früchte und eine gute Säurestruktur. Könnte man in den Rheingau stecken, aber er hat auch die Frucht von einem Pfälzer Riesling", legt Ina vor. "Ging mir auch durch den Kopf", meint Torsten und ergänzt: "Auf jeden Fall ist er halbtrocken." Ina ist anderer Meinung: "Ich glaube, dass ist eine trockene Spätlese-Qualität." "Ich würde sagen, das ist ein Riesling aus Deutschland. Ob Rheingau, Rheinhessen oder Pfalz ist schwierig, da will ich mich nicht festlegen", so Torsten. "Ich würde intuitiv auf einen 2012er tippen, das ist kein frischer, fruchtiger 14er Jahrgang", tippt Ina. Torsten: "2013. Ich finde den schon recht fruchtig. Das ist kein gereifter alter Wein."

YouWine

Und: schmeckt er Euch? Wo würdet Ihr den preislich verorten? "Ich würde sagen, das ist keine Basisqualität, es ist aber auch kein Großes Gewächs. Er hat einen guten Trinkfluss. Ich würde den zwischen 5 und 8 Euro ansiedeln bzw. von 5 bis 10 Euro, das ist so die Preisspanne. Genau kann man sowas nicht sagen", meint Torsten. Ina erklärt dazu, dass es während des Studiums in Geisenheim im Rahmen von 'Internationale Produktprofile' ebendiese Preisgrenzen gegeben habe: 0 – 5, 5-10, 10-15 und 15+ Euro – deswegen werde von Profis meist in diesen Kategorien gedacht ... und gibt ihren Tipp ab: "Ich denke auch 5 bis 10 Euro. Aber was würde ich dafür bezahlen? 10 Euro wäre er mir schon wert. Der Wein schmeckt mir, der ist sauber und hat ein schönes Süße-Säure-Spiel." Das war doch mal nicht so schlecht bzw. ganz gut und wir enthüllen die Flasche...für die das Weingut übrigens 6 Euro abruft. Torsten: "Ah, Mosel...ok, das passt. Ich finde, Moselweine schmecken auch bei aktuellen Jahrgängen nie so ganz frisch. Durch die Mineralität wirken die schnell etwas älter. Das sind zumindest meine Erfahrungen mit Moselweinen." ...und schiebt nach, dass YouWine bisher noch kein Mosel-Weingut im Programm hat...was sich aber demnächst ändern werde.

"Wir hatten Bock, einen Weinhandel aufzumachen!"

Gut, gut, ein schöner Schwenk, um nun über andere Themen zu plaudern – bzw. die Vorstellungsrunde nachzuholen. Nachdem wir nun zur Einstimmung ein Gläschen getrunken haben, stellt Euch doch mal kurz vor: wie seid Ihr zum Wein gekommen, was habt Ihr studiert, was ist Eure Lieblingsprimzahl usw.

"Wein ist ein tolles Thema, Wein verbindet. Du kommst mit vielen Leuten in Kontakt und selbst, wenn man nichts miteinander zu tun hat, hat man immer diese Gesprächsgrundlage. Und es gibt so viel zu entdecken, da wirst du nie fertig..."  - Torsten YouWine -

"Wein ist ein tolles Thema, Wein verbindet. Du kommst mit vielen Leuten in Kontakt und selbst, wenn man nichts miteinander zu tun hat, hat man immer diese Gesprächsgrundlage. Und es gibt so viel zu entdecken, da wirst du nie fertig..."
- Torsten YouWine -

Torsten YouWine: "Zum Wein gekommen bin ich über meine Ausbildung zum Restaurantfachmann, ich komme also aus der Gastronomie. Habe dann auch als Barkeeper gearbeitet: Die ganzen Spirituosen – Whiskeys, Cocktails usw. - waren meine Leidenschaft. Aber ich wollte auch irgendetwas machen, was mich voranbringt im Leben, ein betriebswirtschaftliches Studium. Und dann habe ich gesehen, dass es in Geisenheim einen Studiengang gibt, der beides verbindet: Betriebswirtschaft und Wein. So bin ich zur Internationalen Weinwirtschaft gekommen. Während des Studiums kam mir der Gedanke, Weine zu verkosten. Wir haben dann auch eine Gruppe gegründet, die sich alle ein bis zwei Wochen getroffen hat, um Weine blind zu probieren. Damit wollten wir uns einfach schulen, das war auch eine superspannende Sache. Der nächste Gedanke, darüber im Internet zu schreiben, lag dann nicht fern. Das erste war eine Facebook-Seite, im März/April 2011 haben wir dann mit YouWine auch einen eigenen Internetauftritt gehabt, das Weinmagazin gibt es also schon seit über 4 Jahren. Im Laufe der Zeit ist das YouWine-Projekt immer mehr in meine Hände übergegangen. Und dann habe ich während des Studiums Ina kennengelernt, die auch Internationale Weinwirtschaft studiert hat...und nach und nach bei YouWine mit eingestiegen ist. Irgendwann hat sich die Frage herausgebildet: Wie können wir damit eigentlich Geld verdienen? Wir haben verschiedene Geschäftskonzepte durchdacht und haben uns am Ende gefragt: Wieso verkaufen wir eigentlich nicht Wein? Wir hatten Bock, einen Weinhandel aufzumachen! Und das, was wir uns unter einem Weinhandel vorstellen, gibt es so auch noch nicht im Internet. Wir wollten ja nicht bloß einen Weinhandel eröffnen, sondern auch das Weinmagazin beibehalten und Wein den Leuten ohne erhobenen Zeigefinger näherbringen. Wir wollten eine junge und vor allem kulinarisch affine Zielgruppe ansprechen – v.a., weil wir das auch selbst sind: genussaffine Freaks."

Ina YouWine: "Ich bin eine Winzerstochter aus Rheinhessen und als die Übergabe des elterlichen Weinguts absehbar war, dachte ich, ich greif meinem Bruder – der ist auch Winzermeister – mal unter die Arme und geh nach Geisenheim und studiere Internationale Weinwirtschaft. Was will man auch machen, wenn man vom Weingut kommt? Da geht man eben nach Geisenheim...(lacht) Und da haben wir uns kennen gelernt, viele Weine zusammen probiert, geil miteinander gekocht usw. Anfangs war noch nicht klar, dass wir mit YouWine wirklich Geld verdienen wollen. Daher bin ich nach dem Studium erst mal arbeiten gegangen, Marketing und Vertrieb auf einem Weingut. Aber die Idee mit YouWine kam immer wieder hoch, wenn wir zusammen gekocht und dabei Weine probiert haben. Und wenn irgendwas besonders gut zusammengepasst hat, dann war uns das ein Bedürfnis, andere Menschen daran teilhaben zu lassen und Inspiration geben zu können. Wir haben auch beobachtet, dass sich im eCommerce-Bereich gerade beim Thema Wein besonders viel tut. Was uns immer gestört hat, war, dass im Internet-Weinhandel viel über Prozentzeichen läuft...diese Preisschlacht, die dazu führt, dass sich alle unterbieten."

Torsten YouWine: "Genau. Da wollten wir mit YouWine ganz bewusst einen Gegenpol bilden. Gut, teilweise wird man auch dazu gezwungen. Aber ansonsten suchen wir ganz gezielt Weingüter und Lieferanten aus, die diese Strategie und auch Philosophie mitverfolgen."

youWine

Ach, das wollten wir sowieso fragen: Wie sucht man als Weinshop Weingüter aus bzw. wie seid Ihr zu Euren Winzer*innen und Weinen gekommen? Probiert Ihr die alle usw.?

Ina YouWine: "Da gibt es mehrere Kriterien, nach denen wir unsere Weingüter auswählen..."

Torsten YouWine: "Los gehts erstmal damit, dass wir einige Weingüter schon kennen und auch einige Lieblinge haben...und wir sagen, der Wein würde zu uns passen, der ist lecker usw."

Was heißt das, der passt zu Euch?

Torsten YouWine: "Passen heißt, die Qualität soll stimmen, das Preisgefüge muss passen und auch die Aufmachung, sodass man sie in einem Onlineshop verkaufen kann – im Onlineshop verkauft man ja auch visuell, da muss das Etikett und die ganze Ausstattung des Weines stimmen."

Ina YouWine: "Wir wollen in unserem Sortiment für jeden was dabei haben, auch für jeden Geldbeutel. Da profitieren wir auch von unseren Erfahrungen, dass wir einschätzen können: dieses Weingut bietet ein ordentliches Preis-Leistungs-Verhältnis. Dann gehen wir auf die zu, teilweise kommen die Weingüter auch auf uns zu. Ja, und dann wollen wir auch unsere Lieblingsweine drin haben, bspw. bei mir das Weingut Knipser, deren Kirschgarten Großes Gewächs ist einer der Weine, da würde ich am liebsten drin baden. Oder wir schauen in unserem Bekanntenkreis: Das Weingut Sandwiese, das macht mein Schwager, da stimmt einfach alles, die sind super interessant und gerade im Umschwung."

Torsten YouWine: "Insgesamt ist es eine gute Mischung aus bekannten Weingütern und aus Nischenweingütern, die uns gefallen."

Ihr seid ja gerade erst in den Online-Weinhandel eingestiegen. Vor Kurzem haben wir einen Bericht über den schleichenden Tod des Online-Weinhandels infolge der zunehmenden Konzentrierung auf einige Big Player gepostet...wie seid Ihr auf die bekloppte Idee gekommen, einen neuen Weinshop zu gründen? Macht Euch das keine Angst?

"Es gibt eine Untersuchung, die besagt, dass 70 Prozent den Online-Weineinkauf mittlerweile schon langweilig findet. Hier möchten wir ansetzen." - Ina YouWine -

"Es gibt eine Untersuchung, die besagt, dass 70 Prozent den Online-Weineinkauf mittlerweile schon langweilig findet. Hier möchten wir ansetzen."
- Ina YouWine -

Ina YouWine: "Bekloppte Idee...das sagen viele! (lacht) Ne, das ist schon eine berechtigte Frage. Wir haben uns mit der Idee lange auseinandergesetzt, pro und contra abgewogen und uns natürlich gefragt, ob es sich genau jetzt lohnt, einen neuen Weinhandel zu gründen. Wir haben natürlich auch einen Businessplan geschrieben. Aber es ist so, dass es zum Online-Weinhandel so gut wie gar keine Statistiken gibt, die gescheite Prognosen ermöglichen. Wir haben uns andere Statistiken aus der eCommerce-Branche angeguckt: Die sagen, dass der Weinversandhandel per Katalog immer mehr abnimmt. Aber irgendwie müssen die Leute ja an ihren Wein rankommen. Und generell wird immer mehr online eingekauft. Ja, und dann gibt es diese Aussagen, dass 90 Prozent des Online-Weinhandels eingehen wird...ich denke schon, dass das stimmt – wenn man nicht mit der Zeit geht und man sich nicht was Neues einfallen lässt. Und das wollen wir machen: Wir wollen unsern Wein-Onlinehandel mit unserem Weinmagazin verknüpfen. Das Konzept haben wir uns aus der Modebranche abgeguckt. Das Prinzip nennt sich Editorial Shopping und ist in der Modebranche gang und gäbe. Die Produkte werden in redaktionellen Inhalten platziert, was den Verkauf fördert. Auf unserer Seite kannst Du nicht nur Wein kaufen, sondern dir auch Inspirationen holen, Rezepte und interessante Artikel über Weinregionen lesen usw."

Und: läuft es gut an?

Torsten YouWine: "Es läuft gut an, wir wachsen. Ok, wenn man bei null Prozent anfängt, ist es nicht schwer zu wachsen... (lacht) Aber es ist kein Geheimnis, dass jedes Business sehr viel Arbeit und Zeit braucht, bis es läuft. Es ist auch mühsam, aber es geht langsam und stetig voran. Es braucht auch seine Zeit, bis die ganzen Marketing-Aktivitäten und Kooperationen greifen."

Damit die Kehlen bei den Temperaturen nicht Gefahr laufen, auszutrocknen, öffnen wir den nächsten Wein: Den Leonate Pecorino des bereits bekannten italienischen Weinguts Angelucci...ein sehr interessanter Wein! Aber mehr dazu im zweiten Teil des Interviews – nächste Woche hier bei ...tastes like Wine! Wir lesen voneinander...

YouWine Pecorino

Wer mal in den YouWine-Shop reinschauen möchte: hier gehts lang.

Alle Bilder: ...tastes like Wine!