Süßer Startschuss für neuen Weinjahrgang

FederweißerAm heutigen Mittwoch, den 19. August 2015, wurde die Weinlese für den Federweißen in Deutschland im pfälzischen Edesheim offiziell eröffnet, wie das Deutsche Weininstitut (DWI) meldet. Geernet wurden Weintrauben der Rebsorte Bacchus, die mit 67 Grad Oechsle bereits einen sehr ordentlichen Reifegrad aufwiesen, sodass sich die Menschen bald auf lecker-süßen Federweißen freuen dürfen.

Je nach Region werde nach dem derzeitigen Vegetationsstand mit dem Beginn der "richtigen" Weinlese gegen Anfang bis Mitte September gerechnet.

Jaja, wir wissen: am Federweißer scheiden sich die Geister. Viele Weinliebhaber*innen rümpfen die Nase bei diesem pappsüßen, noch in der Gärung befindlichen Traubenmost...aber wir geben es gerne zu: wir lieben es! Vielleicht auch, weil der Federweißer nur einmal im Jahr für kurze Zeit erhältlich ist. Wenn Ihr mehr darüber erfahren wollt, was Federweißer genau ist: hier könnt Ihr es nachlesen!

Nun zurück zur Meldung: Laut DWI sind die Weinberge in Deutschland trotz Hitze und Trockenheit "überwiegend" in einem guten Zustand – erst kürzlich schlugen einige Regionen Alarm, wie wir berichteten. Der überwiegend gute Zustand liege an den Eigenheiten der Pflanze: Die Wurzeln der Reben reichen bis zu zehn Meter und teils noch tiefer in den Boden und gelangen so an wertvolle Wasserreserven, die viele andere Pflanzen nicht erreichen. Junge Reben, die noch kein tiefreichendes Wurzelwerk ausgebildet haben, können von diesem Vorteil freilich nicht zehren, sodass solche Rebanlagen gerade in Regionen mit leichten Böden mit geringer Wasserspeicherkraft in den vergangenen Wochen teils zusätzlich bewässert werden mussten. Eine weitere, verbreitete Maßnahme, den Stress der Rebstöcke bei solch einem Klima zu reduzieren, ist es, sie durch eine frühzeitige Ertragsreduzierung zu entlasten. Dafür habe es in diesem Jahr aber so gut wie keine Probleme mit Krankheiten gegeben. Zu den unterschiedlichen Auswirkungen des Klimas gehöre bspw. auch, dass in diesem Jahr die Beeren frühreifer Sorten aufgrund des unterdurchschnittlichen Wasserangebots kleiner geblieben sind, wohingegen die Rebblüte insgesamt sehr erfreulich verlaufen und der Fruchtansatz entsprechend gut ausgefallen sei – was dieses Defizit ein wenig ausgleiche.

Insgesamt seien die Voraussetzungen für einen guten Weinjahrgang 2015 gegeben, so das DWI. Wir sind gespannt und freuen uns auf die ersten Weine. Und überbrücken die Zeit dahin mit dem einen oder anderen Glas Federweißer...

Quelle und Bild: Deutsches Weininstitut