Rosa schmeckt der Sommer

RoséweinRoséwein ist der Sommerklassiker schlechthin…auch wenn er von einigen Weintrinker*innen – freilich zu Unrecht – sträflichst pauschal missachtet wird. Dabei kann ein Rosé so lecker und erfrischend sein…aber gut, lassen wir das an dieser Stelle. Und wenden uns dem Deutschen Weininstitut (DWI) zu, das aktuell vermeldet, dass der Rosékonsum deutschland- und weltweit kräftig anwächst. Und zwar nicht nur im Rahmen eines typischen Sommerhochs, sondern allgemein und überhaupt: So ist der weltweite Konsum von Roséwein von 19 Millionen Hektolitern im Jahr 2002 auf rund 24 Millionen Hektoliter im Jahr 2013 angestiegen, wie das DWI mit Verweis auf eine Marktanalyse des Internationalen Weinamtes (OIV) bekannt gab. Tatsächlich hält Roséwein am weltweiten Weinmarkt (rund 243 Mio. Hektoliter für 2013) einen Anteil von rund 10 Prozent. Durchaus beachtlich. Dies entspricht auch ziemlich genau dem Anteil, den Roséwein am Weinabsatz in Deutschland hält – wo übrigens laut DWI fast jeder zweite gekaufte Rosé von einem deutschen Weingut stammt.

Der mit Abstand meiste Roséwein wird aber in Frankreich getrunken: 8,9 Millionen Hektoliter haben sich die Menschen dort 2013 schmecken lassen, in den USA waren es 2,9 Mio. Hl, Deutschland liegt mit rund 2 Mio. hl auf Platz 3, wenn man denn ein Ranking aufstellen will…

Last but not least: Die steilste Karriere hat der Roséwein in den letzten Jahren in Groß-Britannien hingelegt – seit 2002 hat sich der Konsum des rosafarbenen Rebensafts dort fast verdreifacht auf 1,4 Millionen Hektoliter. Na denn: Prost!

 

Quelle: Deutsches Weininstitut (DWI)

Bildnachweis: Deutsches Weininstitut (DWI)