Neue Wein-Studie: Wer kauft wo und warum?

Wein online kaufen

Wo kaufen die Leute Ihren Wein online?

Wein kann man an vielen Orten kaufen: direkt beim Weingut, in einem spezialisierten Weinhandel und natürlich im Supermarkt – oder bequem zu Hause über’s Internet. Hier tummeln sich mittlerweile einige große und eine Vielzahl kleinerer Shops, die nahezu alle Ansprüche bedienen. Welche dieser Einkaufsmöglichkeiten ist nun die beliebteste? Ganz klar: der Supermarkt. Jede zweite (48 Prozent) in Deutschland verkaufte Flasche Wein stammt aus Discountern wie Aldi, Lidl und Co – andere Supermärkte sowie der Lebensmitteleinzelhandel mit eingerechnet, erhöht sich der Anteil sogar auf 74 Prozent (Stand: 03/14).

Gut, diese Zahlen sind bekannt. Dazu gesellt sich jetzt eine neue Studie, die die Online-Käufer*innen von Wein genauer unter die Lupe nimmt. Das Marktforschungsinstitut Konzept & Markt hat für Untersuchung “Black Box Online Shopping – Wein & Spirituosen” 505 bevölkerungsrepräsentativ ausgewählte Online-Käufer*innen von Wein und Spirituosen befragt und die Ergebnisse mit denen einer branchenübergreifenden Befragung von insgesamt 8.134 Online-Käufer*innen abgeglichen.

Ergebnis: kann man so einfach nicht auf den Punkt bringen…

Online-Weinkäufer*innen bleiben oft Lieblingsshop treu

Rund 12 Prozent der Menschen, die in den vergangenen 12 Monaten online eingekauft haben, haben auch über das Internet Wein und Spirituosen bestellt – im Vergleich zu anderen Produkten ein relativ geringer Wert. Und zwar bevorzugt bei den folgenden Online-Shops:

  • Amazon (29 %)
  • Jacques Weindepot (15 %)
  • Rewe (10 %)
  • Giordano (10%)
  • Hawesko (8%)
  • Galeria Kaufhof (8 %)
  • Weinvorteil (7%)
  • Vino24 (7%)
  • Whisky (6%)

Amazon, Rewe und Galeria Kaufhof auf den vorderen Plätzen? Interessant…hätte ich nicht gedacht. Wenn die Studienergebnisse denn stimmen, deutet das darauf hin, dass die Google-Suche beim Online-Wein-Kauf nicht die dominante Rolle spielt. Wir haben mal nachgeschaut: Zu den relevanten Keywords finden sich zwar Jacques Weindepot und dessen Mutterkonzern Hawesko in den Top 10 der Suchergebnisse, aber nicht die genannten drei.

Ansonsten gebe es Wein- und Spirituosenhandel außerordentlich viele Spezialshops, stellt die Studie fest. Sie spielen auch deshalb eine wichtigere Rolle als in anderen “Warenkategorien”, weil ihnen eine besondere Kompetenz zugeschrieben wird, die sich bspw. in der Auswahl und Beschreibung ausdrückt. Der ideale Online-Shop für Wein- und Spirituosen muss nach Ansicht der Befragten spezielle Produkte und Besonderheiten anbieten. Und: Die meisten Menschen bleiben Ihrem einmal für gut befundenen Wein-Onlineshop treu…

Preis ist beim Weinkauf im Internet für die Mehrheit nicht entscheidend

Die Suche nach günstigen Preisen ist – anders als bei den meisten anderen Produkten – nicht der Hauptgrund für den Online-Weineinkauf – dieses Argument landete nur auf Platz vier (unter den Wein- und Spirituosenkäufer*innen im Internet sollen sich überdurchschnittlich viele ältere, gut verdienende Männer befinden). Bedeutsamer sind also drei andere Punkte:

  • keine Lust auf Kisten schleppen (66%)
  • größere Auswahl (47 %)
  • wurde nicht verraten – die Studie soll ja schließlich gekauft werden…

Aber auch ein großer Teil der Online-Weinkäufer*innen soll nach wie vor den stationären Handel und v.a. den Supermarkt im Alltag bevorzugen – nur bei 27 Prozent ist das Internet die erste Wahl.

Weinprobe über’s Internet ist nach wie vor schwierig

…bzw. unmöglich. Ein unschlagbares Argument für den Weinladen um die Ecke. Ansonsten scheint den Kund*innen nicht so viel eingefallen zu sein: “Weil Kunden aber nur wenige Vorteile des Handels nennen können, ist hier ein Ansatzpunkt für Onlineshops. Sie sollten ihre Vorteile, wie etwa die große Auswahl, herausstellen. Bewertungen anderer Kunden können teilweise das persönliche Verkosten ersetzen”, so Dr. Ottmar Franzen, Geschäftsführer des Beratungsinstituts Konzept & Markt. Aber auch umgekehrt gebe es Potenziale: “Die genannten Vorteile des Onlinehandels, wie die Lieferung der Ware nach Hause, kann auch der stationäre Handel erbringen. Die Verkostung ist sogar nur hier möglich.”

Mehr Informationen zur Studie gibt es hier.

Quelle: pregas.de, deutscheweine.de

Bildnachweis: Rock1997/GFDL , Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Hypertext_Transfer_Protocol#mediaviewer/File:Internet1.jpg