Negev-Wein: Antike Traubenkerne gefunden – Wiederbelebung geplant

Negev-Wein

Im Müll gefunden: Antike Traubenkerne, aus denen damals der Negev-Wein hergestellt worden sein soll.

Israelische Forscher*innen haben nach eigener Aussage bei Ausgrabungen einen sensationellen Fund gemacht: rund 1.500 Jahre alte Trauben-Samen einer ausgestorbenen Rebsorte. Das Besondere: Es soll das erste Mal gewesen sein, dass Trauben-Samen aus der Byzantinischen Epoche gefunden wurden – und es soll sich dabei um Traubenkerne des in der Spätantike berühmten Negev-Weines handeln. Die verkohlten Samen wurden in einer Abfallgrube der antiken Ortschaft Halusa gefunden.

Schön, könnte man sagen, dann ab ins Museum. Doch genau das haben die Wissenschaftler*innen nicht vor: Die antiken Traubenkerne werden nun in einem Labor einer genetischen Untersuchung unterzogen mit dem Ziel, den Ursprung der alten Reben herauszufinden und womöglich den alten Negev-Wein wiederzubeleben. Zwar wird auch heute noch Wein in der Negev-Wüste angebaut, jedoch stammen die dafür verwendeten Reben allesamt aus Europa und haben nichts mit dem ursprünglichen Negev-Wein zu tun. “Die kommende Arbeit wird darin bestehen, den antiken Wein wiederherzustellen, und vielleicht sogar derart, dass es uns gelingt, seinen Geschmack zu erzeugen und verstehen zu können, was den Negev-Wein so besonders machte”, so Ausgrabungsleiter Prof. Guy Bar-Oz von der Universität Haifa.

Quelle: israelnetz.com, antiquities.org

Bild: Israel Antiquities Authority