Macht Rotwein müde und Weißwein fit?

Rotwein müde

Macht Rotwein müde? Wenn Ihr dieses Bild irgendwie verschwommen oder unklar seht, ist es jedenfalls Zeit, ins Bett zu gehen…

Diese Vorstellung ist weit verbreitet und das Trinkverhalten entsprechend ausgerichtet: Aber macht tatsächlich Rotwein müde, während Weißwein den Kreislauf in Schwung bringt? Und wenn ja, woran liegt’s?

Wenn Ihr jetzt schon gespannt auf die Antwort auf die letzte Frage wartet: Es stimmt nicht – zumindest ist das der aktuelle Wissensstand. Vor einigen Jahren gab es zwar eine Studie italienischer Wissenschaftler*innen, die nahe legte, das “Rätsel um die Müdigkeit gelöst” zu haben (so eine damalige Headline). Aber das erwies sich als nicht haltbar, da das vermeintlich in einigen roten Rebsorten gefundene Melatonin (gilt als das “Schlafhormon”) eben nur eine Melatonin-ähnliche Substanz war und nach Ansicht vieler Forscher*innen in ihrer Wirkung nicht vergleichbar. Das einzige, was in diesem Zusammenhang sicher gesagt werden kann, ist, dass Wein einen Einfluss auf unseren Organismus hat – und der ist schlicht und ergreifend auf den Alkohol zurückzuführen.

Alkohol macht müde

Und Alkohol kann bekanntermaßen beides: munter und schlapp machen. Dass wir häufig eine unterschiedliche Wirkung von Rot- und Weißweinen erleben, soll v.a. mit dem jeweiligen Trinkzeitpunkt bzw. -anlass zusammenhängen – so erklärt dies auch laut SRF die Schweizer Forschungsanstalt Agroscope. Während wir im frühen Abend fit und fröhlich einer Party- oder Essenseinladung folgen und zu Beginn einen “spritzigen” Weißwein in die Hand gedrückt bekommen, unterstreicht dieser wahrscheinlich die aktuelle Stimmung. Sollten wir dann später auf Rotwein umsteigen bzw. beim Essen ein solcher gereicht werden und – womöglich – nicht nur ein Glas davon trinken, steigt eben unser Alkoholpegel…und wir werden vom Rotwein müde. Dabei ist es aber eben nur der (reichliche) Alkohol in Verbindung mit der fortgeschrittenen Stunde, der Körper und Geist freundlicherweise darauf aufmerksam macht, beizeiten das Bett aufzusuchen. Unterstützt wird diese Wahrnehmung bzw. dieser Zustand durch einen vollen Magen, weil der Körper für die in die Gänge gekommene Verdauung Energie und dem Hirn Sauerstoff abzwackt.

Probiert’s doch mal aus: Trinkt als Aperitif einen Rotwein und beschließt den Abend mit eins, zwei Gläsern Weißwein…wetten, dass Ihr müde werdet?

Quelle: srf.ch

Bildnachweis © 2014 Reshad haque. Licensed under CC BY 4.0. Quelle: http://www.sketchport.com/drawing/5524490419175424/wine-glass