Das Weinzitat der Woche: Stanislaw Jerzy Lec

 

“Die Puritaner müssen Rebenblätter auf den Augen haben.”

Stanislaw Jerzy Lec Wein Zitat

Stanislaw Jerzy Lec

Ahh, ein Plädoyer für das schöne Leben. Sowas gefällt uns natürlich besonders. Wir unterstellen jetzt mal, dass Stanislaw Jerzy Lec (1909-1966), der polnische Lyriker und Aphoristiker, mit diesem Spruch – den wir großzügig als Weinzitat auslegen – sich nicht nur auf die Glaubensgemeinschaft des Puritanismus bezieht. Vielmehr wird er wahrscheinlich alljene gemeint haben, die aus Engstirnigkeit, Verbitterung oder Glaubenseifer – nicht nur für sich – die reichhaltigen Genüsse und Freuden dieser Welt ablehnen (sofern man denn Zugang zu ihnen hat). Die Rebenblätter symbolisieren wohl das Schöne, das so nah liegt und uns trotzdem die Sicht versperrt. Oder so. Tugendhaft wollen sie auf jeden Fall sein. Dabei haben sie anscheinend nicht begriffen, woher sich die Tugend und das Fundament eines guten Zusammenlebens speisen – Meister Goethe hat darauf eine Antwort:

“Der Wein erfreut des Menschen Herz, und Freudigkeit ist die Mutter aller Tugenden.”

Ein schöner Satz, dessen zweiter Teil weit über die Lobpreisung des Weines hinausgeht. Mehr Freude im Leben, mehr Freude am Leben! Und – auch das wollen wir nicht verschweigen – das Leben besteht nicht nur aus unschuldiger Freude, die den Weg zur Tugend weist, nein! Bisweilen stecken die geheimen Freuden auch in gänzlich untugendhaften Dingen…wir meinen natürlich die zweite Flasche Wein am Abend – was sonst? Wie sagte Oscar Wilde:

“Allem kann ich widerstehen, nur der Versuchung nicht.”

Ein schönes, freudiges Wochenende allen da draussen!

 

Bild: Gemeinfrei, Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Stanisław_Jerzy_Lec#/media/File:Stanislaw_Jerzy_Lec_Polish_writer.jpg