Vivir Sin Dormir: Rotwein für schlaflose Nächte

Vivir Sin Dormir Rotwein Jumilla

Wein aus Spanien ist in Deutschland fast gleichbedeutend mit Rioja. Natürlich nicht bei Weinkenner*innen, aber ansonsten habe ich diesen Eindruck gewonnen und der wird auch regelmäßig im eigenen Bekanntenkreis bestätigt. Dabei hat Spanien, derzeit nach Italien und Frankreich drittgrößter Weinproduzent der Welt, natürlich einige weitere Weinbaugebiete, aus denen auch leckere Tröpfchen stammen. Heute haben wir mal wieder einen aus Jumilla in die Gläser bekommen: Vivir sin Dormir, ein Bio-Monastrell der eigentlich valencianischen Bodega Arraez. Ein hippes Weingut, das hippe Weine produziert, wie unschwer zu erkennen ist.

Das D.O. Weinbaugebiet Jumilla liegt im Südosten in der Region Murcia und ist mit einer Rebfläche von etwas über 40.000 Hektar eines der größten Spaniens. Zu rund 80 Prozent wird hier die rote Sorte Monastrell angebaut, die im Zusammenspiel mit dem heißen, trockenen Klimas kräftige, oft etwas raue Rotweine hervorbringt (mit dem Talento hatten wir schon einmal einen Bio-Monastrell aus Jumilla beschrieben).

Biowein Rotwein Jumilla MonastrellDer Vivir Sin Dormir schlägt auch in diese Kerbe, wie bereits die 14,5 Umdrehungen andeuten. Zwei Gläser davon und es lässt sich sicher gut schlafen… Aber daran wollen wir jetzt noch nicht denken.

Nach dem Einschenken fällt sofort die Farbe des Weins ins Auge: dunkel wie die Nacht. Das Bouquet zeigt sich etwas freundlicher: frisch und saftig, mit reichlich dunklen Beeren- und Kirscharomen sowie einer fleischigen Note gespickt. Ein leichter Zitrushauch sowie eine Ahnung der kommenden Tannine steigern die Vorfreude. Die nicht enttäuscht wird und dem wilden Charakter der Monastrell-Traube alle Ehre macht: am Gaumen breitet sich ein voller, dichter, fast schon sämiger Geschmack aus, der alle Sinne in Beschlag nimmt. Nicht, weil der Wein so komplex ist, sondern weil er entschlossen und kompromisslos ist. Jugendlicher Charakter eben (Jahrgang 2016). Der Vivir Sin Dormir schmeckt nicht nach Sonnenterrasse, sondern nach verrauchter, voller Kneipe, die so schnell nicht wieder verlassen wird. Die dunklen Beeren verschmelzen im Mund mit Holz, etwas Tabak und dunkler Schokolade – am Anfang begleitet von einer lebendigen Säure, die sich aber nach kurzer Zeit gut integriert. Wer das nicht gerne mag, sollte diesen Rotwein einfach eine halbe Stunde vor dem Trinken gut auslüften lassen, dann hat sich dieses „Problem“ auch erledigt.

Vivir Sin Dormir: das …tastes like Wine! Fazit

Wuchtig, aber rund. Etwas würzig-scharf, aber vor allem fruchtig. Sämig, aber süffig. Der Vivir Sin Dormir schmeckt und wird allen gefallen, die es auch mal laut mögen. Ein super Rotwein für bezahlbare 6-7 Euro, ideal zum Grillen oder für die nächste Party. Und jetzt ab ins Bett….

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere