Weinlese 2016: Erntemenge höher als erwartet

Weinlese 2016

Bild: DWI

Die Weinlese 2016 nähert sich dem Ende, bei einigen Weingütern ist sie bereits abgeschlossen. Nur einige spätreifende Sorten wie Riesling und Spätburgunder werden noch gelesen...und manch ein*e Winzer*in lässt die Trauben in der Aussicht auf einen feinen Eiswein noch länger hängen.

Mit der Qualität der geernteten Weintrauben sind die Weingüter insgesamt sehr zufrieden, meldet das Deutsche Weininstitut (DWI). Und offenbar stellt sich die Ertragslage am Ende der Weinlese 2016 wesentlich besser dar, als noch zu Erntebeginn erwartet wurde. Die neuesten Ertragsschätzungen gehen von einem Durchschnittsertrag in Höhe von bundesweit 9 Millionen Hektolitern aus, was ziemlich genau dem 10-jährigen Mittelwert entsprechen würde und mehr wäre als noch im letzten Jahr. Vor einigen Wochen wurden noch 8,6 Mio. Hektoliter für die Weinlese 2016 prognostiziert, was ein Minus von 4 Prozent bedeutet hätte.

Wein Most Deutschland

Grafik: DWI

Europaweit sollen sich die ungünstigen Witterungsverhältnisse des Frühsommers dennoch bemerkbar machen. Mit Verweis auf die EU-Kommission spricht das DWI für die Weinlese 2016 von einer europaweit erwartbaren Weinmosterntemenge in Höhe von rund 166 Millionen Hektoliter. Dies entspräche einem Minus von 4 Prozent gegenüber 2015 und von 1 Prozent im Vergleich zum 5-jährigen Mittel.

Weinlese 2016

Grafik: DWI

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere