> Wein ist gesund < (und schmeckt)

Neues und Unterhaltsames aus der Wissenschaft rund um die beliebte Frage, ob Wein gesund ist…

Wein gesund

Wein ist gesund ... vielleicht.

 

Wein ist gesund – behaupten wir natürlich nicht, wir wollen uns ja keine Klage vom Bundesgesundheitsgerichtshof einhandeln. Allerdings: In schöner Regelmäßigkeit informiert uns die Wissenschaft über neue Erkenntnisse, die diesen Schluss nahelegen. Dass Wein gesund ist bzw. sein soll, darüber haben wir freilich auch schon geschrieben: z.B. dass 7 alkoholische Drinks (wir empfehlen: Wein) in der Woche dazu beitragen sollen, das Risiko, an Herzinsuffizienz zu erkranken, zu senken ( > hier) oder dass das als Heilmittel-gegen-fast-alles gepriesene und besonders im Rotwein konzentrierte Resveratrol die "Stressanfälligkeit" menschlicher Zellen senke, mit zahlreichen präventiven gesundheitlichen Vorteilen (> hier). Gut, eine Studie, die sagen wir mal: leise Zweifel an der Wein ist gesund-These äußert, haben wir auch nicht unter den Teppich gekehrt (> hier).

So oder so: In der Regel stellen solche Studien, Erkenntnisse und Womöglichkeiten doch eher die Begleitmusik zum Weingenuss: Wenn wieder einmal herausgefunden wurde, dass Wein gesund ist, freut man sich als Weinliebhaber*in. Kommt eine aktuelle Untersuchung zu dem Schluss, dass Alkohol oder gar Wein negative Auswirkungen auf die Langzeitfunktionstüchtigkeit des Organismus haben kann, wird das auch zur Kenntnis genommen (und schnell wieder vergessen). Denn warum trinken wir Wein? Weil er schmeckt! Wenn ich etwas Gutes für meinen Körper tun will, esse ich einen Apfel oder treibe Sport...

Wein ist gesund und macht fit ... sagen kanadische Forscher*innen

Wobei man sich gerade letzten Punkt künftig sparen kann, wenn man denn (und wer will das nicht?) einer nicht mehr ganz so aktuellen (2012) Studie kanadischer Wissenschaftler*innen glauben möchte. Nach Angaben des renommierten Wissenschaftsmagazins Focus will das Forschungsteam der University of Alberta herausgefunden haben, dass ein Glas Rotwein eine Stunde im Fitnessstudio ersetzen könne. Super! Wein ist gesund in Maßen - das kann man sicher nachvollziehen. Aber dass ein Glas Rotwein so gut sein soll, wie eine Stunde Sport, klingt dann doch irgendwie erheiternd. Soll nach Ansicht der Wissenschaftler*innen aber stimmen. Grund: Natürlich wieder das Resveratrol, was sonst? Jason Dyck, der an der Medizinischen Fakultät der Uni forscht, erklärte, dass Resveratrol, das auch in Nüssen sowie einigen Früchten zu finden ist, insbesondere bewegungseingeschränkten Menschen helfen könnte, sich fit zu halten (> hier). Das auch im Rotwein enthaltene Resveratrol könne die Muskeln stärken sowie die gesamte körperliche Verfassung. Also, wenn dies kein Beleg dafür ist, dass Wein gesund ist, wissen wir auch nicht...

Wein gesund

Im Fitnessstudio: Auf die Gesundheit!

Wein ist gesund für Diabetiker*innen?

Eine weitere interessante Meldung zum Thema Wein und Gesundheit machte jüngst die Runde: Wissenschaftler*innen der Ben-Gurion Universität in Beer Sheva haben in einer randomisierten klinischen Studie herausgefunden, dass ein Glas Rotwein am Abend sich günstig auf die Lipidwerte von Menschen mit Typ 2-Diabetes auswirken kann, wie das Ärzteblatt berichtet. Und diesmal triffts nicht nur den Rotwein, auch der Weißwein soll unter bestimmten Bedingungen – andere - Effekte nach sich ziehen.

Ob bei einer Diabetes-Erkrankung das Trinken von Alkohol bzw. Wein gesund ist, ist freilich umstritten. Unstrittig sei, dass Alkohol in geringen bis moderaten Mengen die Insulinempfindlichkeit verbessere sowie eine Steigerung der HDL-Cholesterin-Konzentration nach sich ziehe. Andererseits bewirken größere Mengen Alkohol die Hemmung der sog. Glukoneogenese in der Leber, wodurch das Risiko einer Hypoglykämie erhöht wird.

Wein ist gesund bei Diabetes? Jein... An der 2-jährigen Studie nahmen 224 Typ 2-Diabetiker*innen teil, die in 3 Gruppen aufgeteilt wurden: Eine Gruppe sollte abendlich ein Glas Wasser zu sich nehmen, die andere ein Glas Rotwein und die letzte ein Glas Weißwein. Zudem wurden alle Teilnehmenden dazu angehalten, eine "mediterrane Ernährungsweise" zu pflegen. Tatsächlich kam es nur bei der Rotwein-Gruppe zu einer Verbesserung der Lipidparameter. Für die langsamen Metabolisierer in der Rotwein- als auch in der Weißwein-Gruppe ist ein günstiger Einfluss auf den Glukosestoffwechsel nachgewiesen worden. Zudem berichteten die meisten Studienteilnehmer*innen, dass ihre Schlafqualität mit einem vorangegangenen Glas Wein am Abend zugenommen habe. Die Wasser-Gruppe ging bei all dem leer aus...

Fazit: Wein ist gesund – oder auch nicht!

Was die Studie so nicht sagt: Wein ist gesund für Menschen mit Diabetes. Kann es aber sein, vielleicht, unter gewissen Umständen usw. - wie immer, ist es auch in diesem Fall nicht so einfach. Ob Wein einen Einfluss auf die Diabetes im Allgemeinen haben kann, konnte aufgrund der zu niedrigen Zahl an teilnehmer*innen nicht geklärt werden.

Wen es interessiert: Weitere Informationen zur Studie gibt es hier (Abstract) und hier (Ärzteblatt).

Was bei all dem jedoch immer durchsickert: Ob Wein gesund ist oder nicht – schaden tut er offenbar nicht. Aber das wussten wir ja auch schon vorher...

 

Quellen: focus.de, aerzteblatt.de

Bildernachweis: pixabay.com

1 Kommentar

  • EC sagt:

    Ob Wein nun gesund ist oder nicht, ist aus meiner Sicht eher nebensächlich. Vielleicht leben Weingenießer (nicht Weintrinker!) einfach deswegen gesünder, weil ein genußbetontes Leben insgesamt gesehen einfach streßfreier ist als eines, in dem dem Genuß nicht so viel Beachtung geschenkt wird. Mir macht’s jedenfalls und ich fühle mich gut dabei. Das ist alles, was zählt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere