Im Glas: Angelucci Leonate Montepulciano d’Abruzzo DOP

Angelucci Leonate Montepulciano d’Abruzzo…puh, langer Name. Klingt verdammt italienisch und ist es wenig überraschend auch. Die Rebsorte Montepulciano – Klassiker – dürfte allgemein bekannt sein, das mit 30ha für italienische Verhältnisse kleine Weingut – Angelucci – dagegen weniger. Leonate bezeichnet die Top-Linie des Weinguts, also ein Aushänge-Montepulciano … wir sind gespannt!

Mitgebracht haben uns diesen italienischen Tropfen übrigens die YouWine-Masterminds Ina und Torsten – sehr löblich, die beiden dürfen auf jeden Fall wieder kommen. Dürfen sie natürlich auch so, denn, wie sich herausgestellt hat, handelt es sich bei den zwei Weinexpert*innen und frisch gestarteten Online-Weinshop-Betreiber*innen um sehr angenehme Menschen, mit denen man bei einem bzw. mehreren Gläschen Vino anregend und kurzweilig plaudern kann. Was wir auch getan haben, das Interview wird nachgereicht (hey, es ist Sommer…da sollte man am See liegen oder auf der Terrasse einen gut gekühlten Weißwein schlürfen, statt schwitzend vor der Tastatur zu sitzen).

Zurück zum Wein. Angelucci Leonate Montepulciano d’Abruzzo DOP 2011 – ein Rotwein im klassischen Design, der in Deutschland exklusiv von YouWine vertrieben wird und entsprechend nicht an jeder Ecke zu finden ist. Also mal schauen, ob es sich lohnt, diesen „exklusiven“ Tropfen zu bestellen. Es ist Abend, die Temperatur hat sich rotweinfreundlich entwickelt und wir schenken uns zwei Gläschen ein, nachdem wir den Angelucci Leonate Montepulciano d’Abruzzo ein wenig ausgelüftet haben. In die Nase steigt gleich ein sehr dichter, intensiv-beerig-fruchtiger Duft, der an Waldbeeren und Kirschen erinnert, eingehüllt in eine sehr angenehme, weiche und einnehmende Alkoholwolke. Die Aromen entwickeln sich langsam im Glas und nehmen mehr und mehr Raum ein. Ein sehr harmonischer Duft – der Leonate Montepulciano d’Abruzzo riecht einfach verdammt lecker, müssen wir schon sagen. Riechen allein befriedigt aber nicht, also nehmen wir den ersten Schluck… schmeckt gut – eigentlich muss man gar nicht mehr dazu sagen. Hat etwas lieblich-süßes (also nix für Leute, die es gern staubtrocken haben), aber das anfangs leicht fruchtige Aroma entwickelt ein tolles Volumen im Mund, am Gaumen und im Rachen – und zwar nachhaltig, die Geschmackseindrücke folgen erfreulicherweise nicht dem unvermeidlichen Weg des Flüssigen und sorgen für einen nachhaltigen Genuss. (super: haben wir das Wort schon untergebracht…heutzutage darf man ja keinen Artikel über irgendwas schreiben, ohne die Modevokabel nachhaltig zu verwenden – da wollen wir uns nicht ausnehmen)

Angelucci Leonate Montepulciano d’Abruzzo

Dann kommt uns eine wunderbare Geschmacks-Assoziation: Kirsch-Lollies aus der Bäckerei für 5 Pfennig! Kennt Ihr die noch? Die klebten immer in großen, auf oder neben der Theke platzierten Plastikschachteln aneinander. Toll, wir haben die uns als Kinder immer gekauft, wenn es der Geldbeutel hergab… Ist jetzt natürlich die Frage, ob das der erwünschte Weingeschmack ist. Ist es, meinen wir. Es erinnert ja nur daran und freilich schmeckt der Angelucci Leonate Montepulciano d’Abruzzo nicht so künstlich-klebrig wie die süßen Kindheitserinnerungen. Ansonsten schmecken wir noch Schwarze Johannisbeere oder Cassis sowie würzige Komponenten und eine leichte Sherry-Note. Ist auf jeden Fall keine eindimensionale, komplexitätsscheue Fruchtschorle. Übrigens hat der Angelucci-Rotwein auch seine Zeit im Barrique verbracht, was sich jedoch nur – und das ist gut so – stärkend bemerkbar macht. Von Holz-, Röst- oder Vanillearomen ist wenig bis nichts zu verzeichnen. Dieser Montepulciano ist trotz seiner immerhin 14 Volumenprozent nicht schwer und überladen, sondern fast schon fruchtig-elegant und dabei verdammt lecker!

Unser Fazit: Haben wir ja eigentlich schon geschrieben. Ein feiner, herrlich fruchtiger Rotwein, der schön weich startet, dann aber einen harmonischen Tannin-Schub entwickelt, der dafür sorgt, dass es geschmacklich nicht langweilig wird. Kosten tut der Spaß 14,90 €. Je nach Einkommen nicht gerade ein Alltagsgetränk – aber wer sich mal etwas gönnen möchte und nicht weiß, wohin mit dem guten Geld, kann unseres Erachtens bedenkenlos zugreifen.

 

 

Bilder: …tastes like Wine!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere