Umfrage: Diese Käse werden am liebsten zu Wein gegessen

Käse Wein

Mehr als die Hälfte der Befragten isst am liebsten Hartkäse zum Wein.

Käse und Wein: Klassiker… hatten wir auch schon mal in einem kurzen Artikel behandelt (> hier). Kürzlich hat nun das Weingut Kallfelz/Mosel die Philosophier-Ebene verlassen und wollte sich einen Überblick über die tatsächlichen Wein-Käse-Gewohnheiten der Menschen verschaffen. Dafür hat das Weingut beim Meinungsforschungsinstitut Smart Research eine repräsentative Umfrage in Auftrag gegeben, die herausfinden sollte, welcher Käse am besten zum Wein schmeckt.

Und das Ergebnis ist recht eindeutig: Über 46 Prozent der befragten Bundesbürger*innen essen am liebsten Hartkäse zum Wein – Emmentaler, Cheddar oder Pecorino gehören zu den Favoriten. Für rund 20 Prozent ist Schnittkäse wie Edamer, Tilsiter, Butterkäse oder Gouda der Käse der Wahl zum Wein…joa, kann man machen – aber dass der gut abschneidet, darf eigentlich nicht verwundern (Riesengag…hats jemand gemerkt?). Überraschenderweise rangiert der Weichkäse im Beliebtheitsranking auf den unteren Plätzen: Nur je acht Prozent der Befragten bevorzugen Blau- und Weißschimmelkäse zum Wein. Einzig Frischkäse schneidet noch schlechter ab: Nur zwei Prozent essen den gerne zu einem Glas Wein. Hier mal ein wohlmeinend-überheblicher Rat: Da sieht man mal wieder, dass die Leute keine Ahnung haben – probiert mal einen guten, exotisch-fruchtigen Sauvignon Blanc zu einem guten Ziegenfrischkäse…gibt kaum etwas Besseres! Ok, gut, Geschmackssache.

Käse WeinBleibt natürlich die Frage, welcher Wein zu welchem Käse gerne getrunken wird – darüber liefert die Umfrage keine Auskunft. Aber die Weinguts-Sommelière Rebecca Stein gibt noch ein paar Käse-Wein-Tipps: „Lange hielt sich das Denken, dass Käse nur zum Rotwein passt. Dieser Mythos ist aber längst widerlegt. Je cremiger der Käseteig ist, desto weniger passt ein Rotwein dazu. Das merkt man zum Beispiel bei Blauschimmelkäse: Ein Rotwein kann dazu stark metallisch schmecken. Ein süßer Weißwein hingegen passt wunderbar.“ Das Gleiche gelte auch für Weichkäse mit Weißschimmel. „Dieser Käsetyp puffert die Säure im Wein und lässt die Frucht angenehm in den Vordergrund treten“, so Rebecca Stein. Käse und Wein sollten sich angenehm ergänzen, ohne dass eine Seite geschmacklich dominiere. Wenn der Gaumen also nach Rotwein verlangt, sollte möglichst Käse aufgetischt werden, der nicht zu pikant und ausgereift ist. Warum? Wegen den Salzkristallen, die ein Hartkäse mit zunehmendem Reifegrad ausbildet: „Zu einem gereiften Hartkäse wie zum Beispiel einem Gruyère, in dem das Salz schon auskristallisiert, passt ein gehaltvoller Süßwein, um ein angenehmes Mundgefühl zu bilden“, erklärt Rebecca Stein.

 

Quelle: kallfelz.de

Bildernachweis in auftretender Reihenfolge:

Schnorbach

pixabay.com

2 Kommentare

  • EC sagt:

    Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast!

    Ich denke, es ist beim Käse nicht viel anders wie beim Wein auch: das Gros ist mehr oder weniger billiger Industriekäse, der über die Supermarktregale verramscht wird. Wenn man da mal schaut was es gibt, bzw. was die Leute in der Masse einkaufen, muß man sich nicht wundern, daß die handwerklich gemachte Weichkäsefraktion so schlecht abschneidet.
    Auch der „Emmentaler“ in Form von großen Laiben kommt dabei ja auch nur zu ein paar Prozent wirklich aus dem Emmental (die Endlosvariante aus der Edelstahlwanne ist mittlerweile eher der Marktführer) und beim Cheddar ist wohl in den wenigsten Fällen auch der durchaus schmackhafte und gar nicht orange Farmhouse-Cheddar gemeint.
    Andererseits bin ich froh drum. Wenn ich mir vorstelle, daß alle Leute gerne Epoisses essen mögen, wo mag der Preis für diesen legendären Rotschmierekäse da noch hinklettern?

    Eigentlich klar, daß der Klassiker immer noch eher der Südtiroler Felsenkäse (wobei’s da sehr guten gibt) mit Vernatsch (da schaut’s qualitativ schon spärlicher aus) ist.

    Ansonsten: Wein zum Käse oder Käse zum Wein? Sehe ich eher gleichberechtigt.

    • sb sagt:

      …selbst gefälscht habe ich sie nicht. Aber Umfragen und Studien, so kritisch man sie in bestimmten Fällen betrachten sollte, liefern dennoch häufig interessante Einblicke. Wein und Käse ist jetzt nicht sooo das heikle Thema, also gehe ich mal davon aus, dass die Ergebnisse im Großen und Ganzen mit der Realität korrespondieren.
      Du sprichst natürlich einen berechtigten Punkt an, der sich leider auf fast jedes Lebens- und Genussmittel – und auch weit über diesen Bereich hinaus – übertragen lässt. Ebenso wie beim Wein kommt es natürlich auch beim Käse wesentlich auf die Verarbeitung und die Qualität verwendeten Rohstoffe an. Ich liebe auch guten Weichkäse zum Wein, das darf dann gerne auch mal ein fruchtiger Roter sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere