Weinbau in England: Eine prickelnde Angelegenheit…

Weinbau in England

Ein Weinberg in Wyken Hall

In Groß-Britannien wird bekanntlich gerne Wein getrunken – aber angebaut? Ne… Doch! Und zwar immer mehr: Jüngst ging eine Meldung durch den Äther, dass der Weinbau in England bzw. Groß-Britannien stetig wächst, wenn auch immer noch auf geringem Niveau, verglichen mit den klassischen Weinbauländern. Tja, für die einen ist es die Klimakatastrophe, für die anderen ein Klimawandel…

Mittlerweile soll es auf der Insel eine Rebfläche von rund 2.000 Hektar geben, was so viel wie noch nie und eine Flächenverdoppelung in den letzten sieben Jahren bedeutet.

Im vergangenen Jahr soll das Ernteergebnis von 2013 um stolze 41 Prozent übertroffen worden sein. 47.433 hl Wein wurden produziert – vornehmlich aus weißen Rebsorten…den hard facts widmen wir uns weiter unten im Text.

englischer Wein

Weinbau in England: Schaumwein-Erzeugung dominiert

Grund genug, uns mal den Weinbau in England genauer anzuschauen: Nach Angaben des Verbandes English Wine Producers gab es 2014 in Groß-Britannien 135 Weingüter bzw. Weinbaubetriebe, die insgesamt 470 Weinberge bewirtschafteten. Die sitzen natürlich nicht in Schottland, sondern v.a. in den südlichen Küstenregionen wie Südengland und Wales sowie den Kanalinseln. Daraus sollte man aber nicht ableiten, dass es im Norden der Insel überhaupt keinen Weinbau gibt – tatsächlich liegt der nördlichste Weinberg – der Yorkshire Heart Vineyard – in der Nähe der doch ziemlich nördlich gelegenen Stadt York.

Besonders die Schaumwein-Erzeugung ist im Kommen. Die English Wine Producers beziffern den Anteil der Wein-Erntemenge, der für Sekt & Co draufgeht, auf rund zwei Drittel (66 Prozent). Weiterhin entfallen demnach 24 Prozent auf die Herstellung von Weißweinen und aus immerhin 10 Prozent werden Rotweine und Rosés gemacht. Die verbreitetsten Rebsorten sind Chardonnay, Spätburgunder und Schwarzriesling, rund 50 Prozent der Anbaufläche soll mit diesen drei Sorten bestockt sein. Diese drei Rebsorten sind es auch, die vornehmlich zur Schaumwein-Produktion genutzt werden.

Leute, die sich auskennen (also nicht wir), behaupten, dass Sekt aus Groß-Britannien etwas richtig Feines sein kann. Tatsächlich haben englische Sekte in den letzten 15 Jahren 8 Auszeichnungen als Beste Internationale Schaumweine erhalten, 4 Mal gab es Preise für den besten Rosé-Sekt – entsprechend stolz verkündet der Verband English Wine Producers, dass diese Fülle an Auszeichnungen im Bereich Schaumwein kein anderes Land vorweisen könne. Gemeint ist hier wohl v.a. Frankreich, dessen Champagner nach wie vor als edelste Variante gilt. Viele englische Sekthersteller*innen arbeiten auch nach der Champagner-Methode. Angeblich soll der Champagner auch Mitte des 17. Jahrhunderts in England erfunden worden sein. Tatsächlich liegen zwischen den Kreidefelsen in Dover und dem französischen Anbaugebiet Champagne nur 130 Kilometer – Böden und Klima sollen recht ähnlich sein. Da unsere Champagner- und feine Sekte aus England-Erfahrung recht übersichtlich ist (bzw. lediglich auf die „kultivierte“ Hälfte der …tastes like Wine!-Redaktion entfällt), halten wir uns bei diesem Thema mal bedeckt.

Weinberg England

Denbies Vineyard

Weinbau in England hat Tradition

Das sich wandelnde Klima sowie die offensichtlich hohe Qualität treiben den Weinbau in England und Groß-Britannien voran. Aber schon früher wurden Reben gepflanzt und Wein hergestellt. Viel früher: Schon die Römer haben Weinberge auf der Insel angelegt – angeblich mit mäßigem Erfolg, da es nie zu einer größeren Ausdehnung kam, obwohl es zu dieser Zeit etwas wärmer gewesen sein soll. Aber auch nicht zu einer kompletten Einstellung. Die English Wine Producers behaupten, dass es Weinamphoren-Funde gibt, die schon vor der Zeit der Römer zu datieren sind. Ob damals aber tatsächlich in Groß-Britannien Weinbau stattgefunden hat, lässt sich aber wohl nicht eindeutig belegen.

Weinbau England

Hale Valley Vineyard

Eine wirkliche Wiederbelebung des Weinbaus in England gab es dann im 11. Jahrhundert, angetrieben durch die Normannen, die französische Mönche im Schlepptau hatten, die sich auf Weinbau und Weinherstellung verstanden. Mit dem Ausbruch der Pest im 14. Jahrhundert verlor der englische Wein für die nächsten Jahrhunderte enorm an Bedeutung. Auch wenn es ab dem Ende des 17. Jahrhunderts wieder einige Berichte gibt, kam der Weinbau in England und Großbritannien doch erst wieder im 20. Jahrhundert so richtig ins Rollen. Seit den 1950er Jahren erlebt englischer Wein nun einen, wie es die English Wine Producers nennen: wirtschaftlichen Neubeginn.

Quellen: englishwineproducers.co.uk via wein-inside.de, welt.de

Bildernachweis in auftretender Reihenfolge:

Bob Jones/CC BY-SA 2.0, Quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/Wine_from_the_United_Kingdom#/media/File:Vineyard_at_Wyken_Hall_-_geograph.org.uk_-_216836.jpg

Thomas er/CC BY-SA 3.0, Quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/Wine_from_the_United_Kingdom#/media/File:Chapel_Down_Flint_Dry_2008.jpg

Ian Capper/CC BY-SA 2.0, Quelle: http://www.geograph.org.uk/photo/2224441

Chris Reynolds/CC BY-SA 2.0, Quelle: http://www.geograph.org.uk/photo/1320324

2 Kommentare

  • EC sagt:

    Das mit dem Weinbau in England ist mir schon seit Längerem bekannt, aber bis heute habe ich keinerlei Erfahrung damit. Ich wurde auch bis jetzt nicht wirklich dazu animiert, mal englischen Wein zu probieren. Alles was ich über die dortigen Tröpfchen bis jetzt gelesen habe, endete entweder im Bashing des besprochenen Weins oder es waren höfliche Belanglosigkeiten.
    Da hilft auch die angesprochene Tradition nicht weiter, die ja so nicht mehr gelebt werden kann aufgrund der jahrhundertelangen Unterbrechung im Weinbau. Faktisch ist Weinbau in UK was ganz Junges. Das heißt nun nicht, daß da alles schlecht sein muß und daß es da nicht vielleicht auch vereinzelt super Sachen gibt. Aber es fällt doch auf, daß die Quellen, die sonst so zielsicher immer die außergewöhnlichen Weingüter aufspüren, in Sachen UK verdächtig still sind.
    Aktiv werde ich mich wohl nicht drum kümmern, aber vielleicht stoße ich ja doch ganz zufällig bei irgendeiner Gelegenheit mal über ein englisches Gewächs…

  • sb sagt:

    ..hab auch noch keinen getrunken, würde aber gerne mal. Das, was ich so dazu gelesen habe, macht mich zumindest neugierig. Ich glaube, ich werde mir demnächst mal einen spritzigen Weißwein von der Insel besorgen…

    Gut, das mit der Tradition ist ja immer so ne Sache. Die findet man streng genommen doch kaum noch im modernen Weinbau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere