Weinernte 2014: Wieder besser, aber eigentlich normal…

Hier eine Weinnews für Zahlen- und Statistikfreaks… Nach einer vergleichsweise geringen Ernte in 2013 hat die bundesweit eingebrachte Erntemenge im vergangegen Jahr wieder zugelegt: Mit 9,2 Millionen Hektoliter lag die Weinernte 2014 rund neun Prozent über dem Vorjahresertrag, wie das Deutsche Weininstitut (DWI) auf Grundlage aktueller Zahlen des Statistischen Bundesamtes mitteilt. Somit bewegt sich der Jahrgang 2014 ziemlich genau im Zehnjahresmittel, so das DWI.

Die 9,2 Millionen Hektoliter teilen sich zudem wie folgt auf: 5,8 Mio. hl bzw. 63 Prozent der Erntemenge entfielen auf Weißweinsorten, 3,4 Mio. hl bzw. 37 Prozent auf Rotweinsorten.

Rund die Hälfte des deutschen Weines kommt aus Rheinhessen und der Pfalz

Dabei sind die Ertragszuwächse je nach Weinbaugebiet durchaus unterschiedlich ausgefallen: Während an der Mosel, der Hessischen Bergstraße und in Sachsen die Weinmosterntemenge mehr als 30 Prozent und in Baden, im Rheingau oder an der Ahr über 20 Prozent über dem Vorjahresniveau lagen, betrug der Zuwachs in den beiden größten Weinbaugebieten Rheinhessen und der Pfalz nur 2 bzw. 1 Prozent. Eine komplette Übersicht findet Ihr in der untenstehenden Tabelle.

Weinernte 2014

Quelle: Deutsches Weininstitut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere