Veganer Wein oder Wein mit Schwein?

63 Vegan friendlyIst Wein vegan?

 

Was für eine blöde Frage, werden jetzt einige von Euch vielleicht denken. Zugegeben, wir anfangs auch. Nicht, weil wir vegan lebende Menschen für blöde halten, im Gegenteil. Sondern weil wir uns gefragt haben, was denn am Wein nicht vegan sein sollte? Die ursprünglichen Inhaltsstoffe des Weins dürften ja hinlänglich bekannt sein, da findet sich erstmal nichts Tierisches. Aber bei genauerer Betrachtung ist die Frage tatsächlich berechtigt, ob Wein vegan ist (sonst hätten wir sie ja nicht gestellt, oder?).

Im Keller wird’s entschieden

Nach der Gärung folgt die Kellerbehandlung, bei der der Wein ausgebaut wird, wie man so schön sagt. Dies ist ein Job für die Kellermeister*innen, die hier ihr Können unter Beweis stellen. Die Kellerbehandlung umfasst eine ganze Reihe an möglichen Maßnahmen, von denen das Schwefeln und das Verbessern im Vordergrund stehen. Verbessern kann bedeuten, dass der Wein mit Zucker angereichert wird oder Maßnahmen zur Säuerung bzw. Entsäuerung vorgenommen werden. Unter Verbessern fällt auch das sog. Schönen des Weins – und hier wird’s interessant…

Schöner Wein ist nicht vegan?

Das ist natürlich Quatsch. Aaaber: Das Schönen ist in der stark regulierten Weinwelt zur Veredelung und Stabilisierung aller Weine gestattet und entsprechend gebräuchlich. Die vorgenommenen Maßnahmen haben u.a. den Zweck, Trübungen und andere störende Stoffe zu binden, die sich infolge auf dem Boden sammeln und dort beseitigt werden können. Hier gibt es nun verschiedene Möglichkeiten – und das verwendete Schönungsverfahren entscheidet darüber, ob ein Wein vegan ist bzw. bleibt oder nicht.

...also Lunes ist's egal!

…also Lunes ist’s egal!

Im Wein: Eiweiß, Gelatine, Schwimmblase…

Hhmmm, lecker! Einige Verfahren zum Schönen des Weins setzen nämlich auf tierische Stoffe. Während die Hausenblase – die getrocknete Schwimmblase des Hausen, einer mittlerweile geschützten Störart – kaum noch verwendet wird, sind die Zugabe von Gelatine und insbesondere Eiweiß gang und gäbe (wenn auch in vergleichweise geringen Mengen). Die entsprechenden Verfahren nennen sich Eiklarschönung, Eiweißstabilisierung, Gelatineschönung und Gerbstoffminderung.

Auf dem Wein: tierischer Kleber

Das Problematische daran ist, dass man meist ohne gezielte Rückfragen nicht herausfindet, ob ein bestimmter Wein vegan ist oder nicht. Denn auf dem Etikett ist es i.d.R. nicht verzeichnet, da Gelatine und Eiklar nicht der Kennzeichnungspflicht unterliegen – bei ebenfalls gebräuchlichen, aber unter die Allergene fallenden Milchproteinen verhält es sich wiederum anders. Gelatine kommt übrigens auch zur Klärung von Fruchtsäften, bspw. Apfelsaft und Traubensaft zum Einsatz. Wer hier auf Nummer sicher gehen will, sollte zum naturtrüben Produkt greifen.

Schließlich ist noch das Etikett von Interesse, genauer: der Kleber, der das Etikett auf der Weinflasche hält. Denn viele Klebemittel enthalten tierische Bestandteile, wie z.B. Kasein (Milchprotein) – und kaseinhaltiger Leim ist recht verbreitet, wenn es um das Etikettenkleben geht.

Kleiner Exkurs: Veganismus in Deutschland

Die Frage, ob Wein vegan ist, gewinnt immer mehr an Relevanz. Schließlich wächst in Deutschland (und nicht nur hier) die Zahl der Menschen, die bei möglichst allen Aspekten der Lebensführung auf tierische Produkte verzichten möchten. Die einen, weils gesünder sein soll, die anderen aus moralischen Gründen.

Wie viele Menschen genau vegan leben, ist schwer zu beantworten – angesichts der Verkaufserfolge, die vegane Kochbücher erzielen, scheinen es ziemlich viele zu sein. Schätzungen sprechen aktuell von 900.000 bis 1.000.000 Veganer*innen in Deutschland. Zumindest ist es ein Thema, das auf starkes Interesse stößt. Jetzt auch von wissenschaftlicher Seite: Laut kürzlich erschienenem FAZ-Bericht arbeiten Soziolog*innen der Uni Hamburg gerade an einer quantitativen Studie, für die rund 850 vegan lebende Menschen befragt wurden. Die ersten Ergebnisse zeichnen das Bild einer recht homogenen Gruppe: Rund 80 Prozent der Studienteilnehmer*innen waren Frauen, das Durchschnittsalter lag bei 32 Jahren und die meisten der Befragten verfügten über eine akademische Bildung. …und wir würden wetten, dass viele von ihnen gerne guten Wein genießen!

 

Bildernachweis: Deevya/CC BY-SA 3.0, Quelle: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Vegan.jpg, …tastes like Wine!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere